AktivGeckos

Haltung

Haltung des Eublepharis macularius 

Der Leopardgecko :
Lat. Name : Eublepharis macularius       Deutscher Name: Leopardgecko
Nacht bzw. Dämmerungsaktiv (Auch manchmal am Tag sichtbar)
Größe : 20-25cm      (Sogenannte Giants werden größer)
Gewicht :   Adult 60-90 g
Verbreitungsgebiete : Afghanistan,Pakistan und Nord-West Indiens
Lebensraum : Geröllwüsten mit Lehmhaltigen Boden
Schutzstatus : Nicht geschützt
Temperatur :  Tag 25-28°C      Wärme Stelle : 30-35°C       Nachts : 20-22°C
Luftfeuchtigkeit :      Tag: 40-60%                  Abends: 60-70%
Futter Insekten :
[Hauptnahrung] Steppengrillen,Heimchen,Zweifleckgrillen,Kurzflügelgrillen,Heuschrecken,Motten.
[Leckerbissen] Mehlwürmer,Wachsmaden,Bufallowürmer,Schaben.

 
Neukauf
Jedes Neu gekaufte Tier sollte für mindestens 2 Monate in ein Quarantäne Terrarium um Krankheiten vorzubeugen und um bei einer möglichen Erkrankung nicht die anderen Tiere anzustecken.Das Quarantäne Terrarium sollte möglichst steril und sauber gehalten werden.
  • Ein Quarantäne Terrarium ist meistens mit 1 Höhle,1 Wasserschüssel,Zewa Untergrund und 1 Lichtquelle ausgestattet.(z.B. Schreibtischlampe)
 
Terrarium   
Für 2-3 Adulte Tiere sollte das Terrarium mindestens 100cmx50cmx50cm groß sein hier heißt es umso größer das Terrarium desto besser.Es sollten genügend Verstecke angeboten werden.
  • 1 Höhle pro Tier ist die Faustregel.
Das Terrarium wird mit Wurzeln,Steinen,Korkröhren,Höhlen und Pflanzen eingerichtet es ist wichtig das die Pflanzen nicht Giftig sind oder Stacheln haben und an das Klima angepasst sind es eignen sich Pflanzen wie z.B. einige Tillandsien oder Sukkulenten sehr gut.
Bodengrund,Licht und Technik
Der Bodengrund muss Fest aber grabfähig sein,desshalb empfiehlt es sich ein Sand/Lehm Gemisch zu verwenden.Das Lehmpulver kriegt man billig aus dem Internet.Das Gemisch wird so hergestellt : Spielkastensand mit Lehmpulver vermischen pro Kg Sand ca. 100ml Wasser reinrühren.
Das Mischverhältnis 5:1 (5 Teile Sand und 1 Teil Lehmpulver) muss gut vermischt werden,dieses wird dann feucht im Terrarium verteilt. Nach 2-3 Tagen müsste der Bodengrund Trocken sein und die Geckos können einziehen.(Genaue Angaben zum Mischverhältnis werden meistens mitgeliefert.)

Die Leopardgeckos haben nicht so große Ansprüche an die Technik 1 Wärme-Spot und 1 Leuchtstoffröhre reichen meistens völlig aus,ich benutze einen 60W UV-A Spot und eine T5 Leuchtstoffröhre.
  • Wichtig die Farbtemperatur sollte min. 6000 Kelvin betragen.
Beleuchtungsdauer :  Das Licht sollte gut 12 Stunden am Tag brennen und das 7 Tage die Woche das kriegt man mit Zeitschaltuhren ganz einfach hin.
 
Temperaturen
Tagsüber sollte die Lufttemperatur 27-29°C betragen unter dem Wärme Spot sollte es 30-35°C sein,es muss den Tieren auch eine kühlere Zone angeboten werden wo es um die 22° sein sollte Nachts kann es ruhig kühler im Terrarium werden.Um den Tieren auch nach dem Ausschalten vom Licht Wärme zu bieten,eignen sich Schieferplatten sehr gut dazu,diese legt man unter den Spot wo sie Wärme Speichern und den Tieren mehrere Stunden Wärme bieten.
Das Füttern ,Pflegen und Häutung
  • Als erstes ist es wichtig,dass man jeden Tag das Wasser auswechselt einer der Gründe wieso man das tuhen sollte ist ,dass bei den Tropischen Temperaturen die im Terrarium herrschen sich  Bakterien oder anderes Getier sehr schnell vermehren.
 
Füttern
Wie und womit man füttert ist ein wichtiger bestandteil der Reptilienhaltung.

Es wird oft mit vorgehaltener Pinzette gefüttert,was nicht immer gut ist.Diese Fütterungsweise bremmst nach einiger zeit den Jagdtrieb des Leopardgeckos aus,er wird Faul und gewöhnt sich an das warten vor der Scheibe um dann nur noch zuzuschnappen.Das sollte man meiner Meinung nach strengstens unterlassen,denn die Jagd hält den Leopardgecko "fit" und es ist schön mit anzusehen wie die Treffsicherheit des eigenen Tieres immer besser wird.
Das entspricht auch der Natur und das wirkt sich natürlich auch auf das Verhalten des Tieres aus.
Vitamine und Calcium sind ein weiterer wichtiger bestandteil der Fütterung.
Man sollte regelmäßig,aber nicht zu oft die Futtertiere mit Vitaminpulver (Vitamin D3 haltiges Pulver) bestäuben,aber bitte nicht zu oft,denn zu viel Vitamine sind schädlich.
Was man auch beachten sollte : Immer ein Schälchen Calcium z.B. zerriebenes Sepia ins Terrarium tuhen,damit sich die Tiere bei Bedarf mit Calcium versorgen können.
Wenn die Tiere Sand fressen ist das oft ein Alarmsignal für Calciummangel,dann sollte man schnell handeln.
Für Erfahrene Halter würde ich raten die Futtertiere gut mehr als eine Woche lang mit frischem Obst und Gemüse + Fischflockenfutter zu füttern,denn so liefert man den Leopardgeckos direkt die Vitamine ein,somit erspart man sich das ewige Bestäuben der Futtertiere.
Optimal wäre es sogar,wenn man die Futtertiere selbst von Anfang an Züchtet.

Die Adulten füttere ich in abständen von 2-3 Tagen ,die kleinen kriegen bei mir fast Täglich was zum futtern.Wer allerdings seinen Leopardgecko zu oft füttert tut dem Tier nichts gutes, die Leber kann verfetten und das führt dann oft zum Tot, desshalb sollte man immer wieder mal auf das Gewicht der Tiere achten
 
 
    
Häutung

Was in einem Leopardgecko Terrarium nicht fehlen darf ist eine Wetbox (Feuchtbox) wo sich die Tiere häuten oder zur Eiablage zurückziehen können,von meinen Geckos wird die Wetbox auch als Schlafplatz genutzt.
Womit füllt man eine Wetbox ?

Es wird viel drum diskutiert der eine schwört auf Sand/Humus Gemisch der andere auf Moos ich benutzte Kokoshumus womit ich sehr zufrieden bin, denn es bleibt sehr lange Feucht und es ist Grabfähig.

Probleme beim Neukauf
Wenn man auf Börsen unterwegs ist und sich Tiere kaufen möchte,sollte man dem Verkäufer/Züchter genaue Fragen über die Haltung stellen ob auch Kotproben gemacht werden oder wie groß die Aufzucht/Terrarien sind.So kann man den Züchter/Halter besser einschätzen.
Hat man ein Tier gefunden,sollte man es genau überprüfen :
(1.) Ob alle Zehen vorhanden sind ?
(2.) Hat es Verletzungen ?
(3.) Ist der Schwanz abgemagert ?
(4.) Zittert das Tier oder macht es einen Agilen Eindruck ?
(5.) Macht der Züchter auch Kotproben und weiß einiges über die Haltung?
Man sollte gezielt und gut informiert auf der suche sein,nicht wenige nutzen Unwissenheit aus und drehen manchmal halb tote oder falsche Tiere an.

 

Krankheiten

Einer der schlimmsten Leopardgecko Krankheiten heißt Cryptosporidien,dieser Parasit ist nicht zu unterschätzen.Jeder verantwortungsvolle Halter und Züchter sollte  mindestens 3-4x im Jahr Kotproben ins Labor schicken und dort nach Parasiten (Cryptosporidien) untersuchen lassen.Der PCR-Test ist im Moment einer der sichersten.
Nicht jeder Test ist erfolgreich,desshalb mehrmals Kotproben abschicken!!
Was passiert mit einem Infiziertem Tier ?
Es nimmt drastisch ab,der Schwanz/Körper magert ab manchmal  sogar bis man die umrisse der Knochen durch die Haut erkennen kann.Fals das Infizierte Tier Kontakt mit anderen Artgenossen hatte,sollte man diese Separieren,mindestens noch 1x auf Cryptosporidien untersuchen lassen.Bei einem Positiven Ergebnis wäre die beste Lösung das einschläfern.Wichtig !! Bei einem positiven Ergebnis sollte man den genauen Stamm des Parasiten untersuchen lassen nicht jeder Stamm ist für Geckos tödlich.  
 
Diese Infos sollen keine Lektüre/Buch ersetzen,es sind lediglich Erfahrungswerte.

Weitere Infos : Winterruhe